In eigener SacheInterviewsStatements

„Ich geniesse das Leben öfters ,analog'“

By Juni 13, 2017 Februar 14th, 2018 No Comments

Heute im Interview: «digitale Diät»-Teammitglied und On-/Offline Balance Trainer Marius Rohrer

Marius Rohner, On-/Offline Trainerdigitale Diät: Was ist Deine persönliche Motivation, Dich für «digitale Diät» zu engagieren?
Marius Rohrer: Der technologische Fortschritt, der letzten 40 Jahre ist unvergleichbar. Insbesondere das Internet und mobile Geräte bieten uns heute fast grenzenlose Möglichkeiten. Mein erster IBM-PC stand einfach im Keller, mein heutiges Smartphone dagegen kann überall hin mitkommen. Das ist einerseits praktisch, andererseits lockt dadurch ständig die digitale Welt, häufig zu Lasten der „realen“ Erlebnissen und den sozialen Beziehungen. Man könnte sagen, die Gesellschaft hinkt der rasanten Digitalisierung etwas hinterher. Es sind plötzlich neue Verhaltensweisen und Umgangsformen gefragt, sei es als Gesellschaft, Familie, Paar, Team oder als Individuum. Hier möchte ich meinen Beitrag zum konstruktiven und erfolgreichen Umgang auf all diesen Ebenen leisten.

Kannst Du ein Beispiel nennen, wo Du aktuell Bedarf für eine digitale Diät siehst?
Gerade Teams, die in Grossraumbüros arbeiten, sind Ablenkung und Unterbrechung bei der Arbeit stark ausgesetzt. Auch wenn natürlich nicht sämtliche Unterbrechungen digitaler Natur sind, so stellen sie doch einen Grossteil der Ablenkungsquellen dar. Man denke nur an E-Mail-Benachrichtigungen, Kalender-Alarme, verschiedene Newskanäle, Skype-Chats etc. Aus der Arbeitspsychologie kennen wir den sogenannten „Sägeblatt -Effekt“, das heisst, nach einer Ablenkung oder Unterbrechung benötigen wir eine gewisse Zeit, um wieder voll konzentriert zu sein. Ablenkung führt also zu Produktivitätsverlust und somit im Endeffekt zu wirtschaftlichen Einbussen. Ich denke, Teams tun gut daran, zu überdenken, wie sie ihre Ablenkungsquellen verringern können. Damit steigern sie ihre Leistungsfähigkeit, die Freude an der Arbeit und nicht zuletzt den wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmung.

Wie waren die Feedbacks auf Deinen kürzlich veröffentlichen Artikel zum Thema?
Die Feedbacks waren durchwegs positiv und das Thema wird erfreulicherweise bei meinem Arbeitgeber ernst genommen und thematisiert.

Wie sieht Deine persönlich digitale Diät aus?
Ich geniesse das Leben öfters „analog“: ich lasse meine Geräte zuhause in der Schublade, lebe und erlebe bewusst und mit allen Sinnen. Das tue ich bevorzugt in der Natur, bei handwerklichen Tätigkeiten oder in fröhlichen Gesprächsrunden. Kürzlich habe ich erfreut festgestellt, dass ich mein Smartphone einen ganzen Tag lang nicht vermisst habe.