In eigener SacheInterviewsStatements

„Mehr Kaffeeautomat statt E-Mail im Büro“

By September 12, 2017 Februar 14th, 2018 No Comments

Heute im Interview: «digitale Diät»-Teammitglied und On-/Offline Balance Trainer Daniel Kummer

Daniel Kummer, On-/Offline Trainerdigitale Diät: Was ist Deine persönliche Motivation, Dich für «digitale Diät» zu engagieren?
Daniel Kummer: Zuerst muss ich eingestehen, dass ich sehr digital-affin bin. Die Thematik betrifft mich jeden Tag selbst. Wie viele Menschen beobachte ich, wie sie auf einen Bus warten und in ihre Geräte starren oder Eltern auf Spielplätzen, die nicht ihre Kinder beobachten sondern die Facebook Timeline. Klar, Information ist wichtig, aber zu welchem Zeitpunkt und an welchem Ort?
Ich höre immer wieder, dass das Thema digitale Diät mal wichtig werden könnte. Ich bin jedoch überzeugt, dass die negativen Auswirkungen des digitalen Zeitalters nicht vor unserer Türe stehen, sondern, dass wir bereits mitten drin sind.
Meine Motivation ist es, durch «digitale Diät» mehr Raum für Gespräche und Entwicklung zu schaffen. Ganz nach dem Motto: Mehr Kaffeeautomat statt E-Mail im Büro oder im Privatleben mehr face to face statt face to facebook.

Kannst Du ein Beispiel nennen, wo Du aktuell Bedarf für eine digitale Diät siehst?
Muss immer alles schnell gehen? Sind wir Vorbilder? Wie geht es mir in diesem digitalen Zeitalter?
Durch meine Arbeit mit Jugendlichen ist mir die nicht immer einfache Beziehung von Jugendlichen und Erwachsenen bestens bekannt. Zu den Problemen der Jungen gibt es heutzutage schon viele Ansätze und Projekte. Aber wie steht es um die Eltern? Wer hilft ihnen sich in dieser schnelllebigen Zeit zurechtzufinden?
In unserem Eltern Special begleiten wir Eltern in drei Schritten:

– ihr eigenes On-Offline-Verhalten zu reflektieren und analysieren
– sich zu positionieren und zur persönlichen Balance zu finden
– Lösungsansätze zu entwickeln um Vorbild zu sein

Uns geht es darum, das persönliche Wohlbefinden zu steigern, Ängste und Bedenken abzubauen und damit positiv auf die Familie und die persönlichen Beziehungen einwirken zu können. Individuell zugeschnitten, sozusagen «Tailor Made in Switzerland»

Wie sieht Deine persönlich digitale Diät aus?
Ich achte mich, dass ich meine Geräte dann einsetze, wenn ich alleine bin und Zeit habe. Bei einem Essen oder einer Verabredung ist das Gegenüber im Zentrum meiner Aufmerksamkeit und nicht meine digitalen Gadgets. Ich plane weitsichtig. Ein Termin soll bestehen bleiben und die fünf vor zwölf Absage wieder in den Hintergrund rücken. Meine Sitzungen und Gespräche absolviere ich z.B. mit Papier und Stift. Ich strukturiere mich digital und lebe so gut es geht analog. Der Mensch steht dabei immer im Mittelpunkt.